Lattenroste

Kennen Sie die Vorteile eines Komfortrahmens?

Kennen Sie die Vorteile eines Komfortrahmens?

Sicher wird es irgendwann auch Sie treffen, der Kauf neuer Matratzen mit Unterfederung steht an. Wie legen Sie die Prioritäten fest? Alles Geld in die Matratze und eher beim Lattenrost etwas sparen?

Zugegeben, eine einigermaßen hohe Matratze braucht nicht unbedingt ein Luxusmodell darunter, wenn ich keine besonderen Erwartungen oder Ansprüche an die Unterfederung habe.

Anders sieht es aus, wenn Sie mit:

 

  • Herz-, Kreislauf-Problemen,
  • Reflux,
  • Venenleiden
  • Probleme im Halswirbel- und Lendenwirbelbereich,
  • Gelenkschmerzen

zu kämpfen haben.

 

Hier nützt ein starrer Lattenrost nichts und ein manuell verstellbarer Rahmen ist hier auch keine große Hilfe, weil er nicht individuell auf meine Besonderheiten eingestellt und verstellt werden kann.

Hier geht die Empfehlung ganz klar in Richtung Komfortrahmen mit motorischer Verstellung.

 

Was kann ich mit einem Komfortrahmen alles tun? Hier ein paar Beispiele:

 

  • Verstellung geht motorisch, dadurch exakte Anpassung an den Körper
  • Lieblingsstellungen abspeichern durch Memory-Funktion
  • Einfaches und müheloses Auf- und Absenken, gegenüber manueller Verstellung (verhakt sich leicht)
  • Sehr gute Venenentlastung
  • Das Bett beziehen wird einfacher, wenn Matratze hochgestellt ist
  • Lüftungshilfe beim Bettkasten
  • Gemütlich im Bett lesen und Fernsehen ohne Nackenverspannung
  • Relaxen in der Wirbelsäulen-Lagerung, ähnlich wie Saunaliege
  • Position verändern, ohne größeren Kraftaufwand (besonders bei Schmerzen oder Kranksein, Schnupfen, Atemproblemen)
  • Perfekte Aufsteh- oder Einsteigehilfe ohne fremde Hilfe
  • Essen und arbeiten im Bett im gemütlicher Stellung
  • Exakte Hüftlagerung bei Seitenschläfern durch die Beinstellung
  • Positive Gymnastik

 

Sie sehen, es gibt eine Menge sehr guter Gründe, sich für einen Komfortrahmen mit motorischer Verstellung zu entscheiden.

 

Im Bettenfachgeschäft werden Sie ehrlich und kompetent beraten.

 

Die richtige Basis: Der Lattenrost

Die richtige Basis: Der Lattenrost
Holen Sie das Beste aus Ihrer Matratze und optimieren Sie Ihren Schlaf mit einer genau Ihren Bedürfnissen abgestimmten Lattenrost.

 

Als physiologische Notwendigkeit ist der Schlaf
Voraussetzung für die körperliche und geistige
Regernation des Menschen. Entscheidend für den
Erholungswert ist nicht nur die Dauer des Schlafes,
sondern auch dessen Qualität, die von einer
körpergerechten Unterlage optimiert werden kann.“

Prof. Dr. Jürgen Zulley, Schlafmedizinisches Zentrum Regensburg

 

Wozu braucht man überhaupt einen Lattenrost bzw. eine Unterfederung? Warum nicht einfach (m)eine Matratze auf den Boden ablegen oder ein stabiles Holzbrett anstelle eines Lattenrahmens ins Bettgestell einbauen? Das Liegen würde doch besser (vermeintlich!) werden und man spart sich den Lattenrost?

Diese Frage lässt sich leicht beantworten:

Der Lattenrost sorgt für eine gute Belüftung der Matratze. Durch die Abstände zwischen den einzelnen Leisten kann die Luft besser zirkulieren und Feuchtigkeit abtransportiert werden. Dadurch minimiert sich die Gefahr der Geruchs- und Schimmelbildung. Mit einer Matratze, die normalerweise nur auf dem Boden liegt, erreicht man das Gegenteil.

Außerdem verfügt ein Lattenrost über federnde und nach oben gewölbte Leisten, welche die Anpassungsfähigkeit der Matratze an den Körper unterstützen. Je nach Qualität und individueller Verstellbarkeit wirkt ein Lattenrost Rücken- sowie Schulterschmerzen entgegen und fördert einen erholsamen Schlaf. Dass eine einfache Holzplatte einen Lattenrost ersetzen kann, diese Meinung gehört wirklich ins Reich der Vergangenheit.

Je nach Lattenrostmodell können die Anzahl der Federleisten unterschiedlich ausfallen. Rollroste oder sehr einfach hergestellte Rahmen, die vorwiegend im Objektbereich eingesetzt werden, haben starre unbewegliche Leisten und dazwischen größere Abstände. Diese Art von Lattenrahmen sind nicht für Kaltschaum- oder Latexmatratzen geeignet. Sie würden diese langfristig schädigen.

Je mehr Federholzleisten ein Lattenrost aufweist (mindestens 28 Stück), desto besser ist die Lagerung der Matratze und desto individueller und punktgenauer kann er auf Druck reagieren. Die Abstände zwischen den einzelnen Leisten sollen 3 cm nicht überschreiten. Weniger ist mehr!

Spezielle Konstruktionen bieten sich für Personen mit etwas mehr Körpergewicht an, die mit verstärkten und/oder deutlich mehr Federleisten, Seitenteilen und stabileren Kappen ausgestattet sind und so eine höhere Tragfähigkeit und Stabilität des Bettes bieten.

Eine besondere Variante bietet der Einsatz von Tellerelementen, entweder als Ganzes oder in Verbindung mit Federleisten. Diese Kippteller bewegen sich in allen Richtungen und kopieren perfekt die Körperbelastung. Im sensiblen Schulterzonenbereich reagieren sie besonders anschmiegsam und entlasten die Schulter beim Einsinken wirksam.

 

Je nach persönlichen Vorlieben gibt es Lattenroste als folgende Ausführungen:

Rollroste oder nicht höhenverstellbare Roste (metallfrei!)

Manuell verstellbares Kopf- und Fußteil mittels Gurtgriffe

2-, 3- oder 4-motorisch verstellbares Kopf- und Fußteil

 

Haben Sie am Ende des Tages müde und schwere Beine?

Das Anheben des Fußteils bringt Entspannung müder Beine und verbessert den Blutkreislauf.

Das Anheben des Kopfteils ist sehr bequem zum Lesen und Fernsehen, hilft bei Schnupfen und Erkältung und erleichtert das Atmen.

 

                                         Dann nichts wie Füße hoch und entspannen 

Unterfederung

Unterfederung

Machen Sie Ihr Bett zur Wohlfühlzone! Unterfederungen, auch Lattenrost, genannt, sind die perfekte Ergänzung zu Ihrer Matratze, da sie die ergonomischen und elastischen Eigenschaften perfekt unterstützen. Die Vielfalt an Modell- und Funktionsvarianten sowie eine Fülle an Kombinationsmöglichkeiten garantiert, dass Sie auch mit Sicherheit die individuell passende Unterfederung finden, die Ihren ganz persönlichen Wünschen und Ansprüchen gerecht wird.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück