Wasserbetten

Wartung und Pflege eines Wasserbettes

Wartung und Pflege eines Wasserbettes

Hinsichtlich Wartung und Pflege benötigt ein Wasserbett etwas mehr zeitlichen Aufwand als ein herkömmliches Bett. Das lohnt sich allemal, denn die gesundheitlichen Vorteile und die enorme Langlebigkeit sollten Ihnen das wert sein und sie sollen ja lange Freude daran haben.

 

Zur täglichen einfachen Pflege genügt es, morgens nach dem Aufstehen, die Oberbetten für ca. 1-2 Stunden zurück zu schlagen, sodass entstandene Feuchtigkeit „ausdampfen“ kann. Dann die Betten wie gewohnt machen.

 

 

Das in der Matratze enthaltene normale Leitungswasser muss bei der Erstbefüllung mit einem speziellen Flüssigkonzentrat, dem Wasserbettkonditioner, aufbereitet werden, damit es über lange Zeit frisch und bakterienfrei bleibt. In der Regel muss dieses Mittel dann ein bis zweimal im Jahr erneut zum Wasser gegeben werden. Es verhindert die Bildung von Algen und Bakterien im Wasser und schützt zusätzlich die Wasserkerninnenwand (Vinyl) vor schädlicher Rissbildung durch enthaltene Pflegezusätze. Es kann so über Jahre in der Matratze verbleiben. Nur hochwertige Konditioner sorgen für größtmögliche Langlebigkeit.

 

Neben dem regelmäßigen Waschen der Bettwäsche und Reinigen der speziellen Wasserbettauflage müssen auch die Wassermatratzen (Wasserkerne) regelmäßig von Hautschuppen, Haaren, Milben und ähnlichen Verunreinigungen befreit werden. Zu diesem Zweck gibt es spezielle Vinylreiniger in Form von Pflegetüchern oder auch als Spray (wenn einem das persönlich lieber ist), die besonders schonend zum Material sind und es zusätzlich geschmeidig halten. Die Verwendung eines zusätzlichen Topliners (im Sprachgebrauch auch Staubschutzhülle genannt), ist ratsam, weil zweckmäßig. Dieser verhindert das Eindringen von Körpersalzen und dgl. ins Innere. Die Hülle ist einfach in der Anwendung und zusätzlich waschbar.

 

Weiterhin muss jedes Wasserbett von Zeit zu Zeit entlüftet werden. Dieser Vorgang dient dazu, Luftblasen aus dem Wasser in der Matratze zu entfernen, die sich in der Regel durch Geräusche (blubbern) störend bemerkbar machen. Die meisten Wasserbetten besitzen dafür eine spezielle Entlüfterpumpe, welche bereits im Lieferumfang enthalten sein sollte.

 

So entlüften Sie Ihr Wasserbett richtig:

 

Die Entlüfterpumpe

Mittels der Entlüfterpumpe können Sie auf einfache Weise sämtliche Luftblasen aus Ihrem Wasserbett entfernen.

Dieser Vorgang sollte innerhalb der ersten vier Wochen nach Aufbau oder Neubefüllung des Wasserbettes ein bis zwei Mal wiederholt werden. Wiederholen Sie den Vorgang immer dann, wenn Sie höhrbare Wassergeräusche (blubbern) wahrnehmen.

Hinweis: Die Luftblasen im Wasserkern haben KEINEN Einfluss auf den Liegekomfort im Wasserbett.

 

Einfüllstutzen öffnen

Ziehen Sie den Einfüllstutzen aus der Matratze heraus und entfernen Sie die Matratzenverschlusskappe und die Abdichtungskappe.

 

Entlüftungspumpe auf Einfüllstutzen montieren

Drehen Sie die Entlüftungspumpe fest auf den Einfüllstutzen.

Ziehen Sie die Entlüftungspumpe hoch, so dass der Einfüllstutzen leicht angehoben wird und mit der Folie ein Kegel bildet, in dem sich die Luft sammeln kann. Anschließend pumpen Sie die Luft mittels dem inneren/weißen Zylinder ab, bis das Wasser den oberen Rand des Einfüllstutzens erreicht hat.

 

Luft aus den Ecken streichen

Um die Luft aus den Ecken der Matratze herauszubekommen, streichen Sie mit dem Unterarm die Luft aus den Ecken in Richtung Einfüllstutzen.

Pumpen Sie diese ab, wie vorher beschrieben.

Wiederholen Sie den Vorgang bis keine Wassergeräusche mehr hörbar sind.

 

Einfüllstutzen schließen

Wenn die gesamte Luft abgepumpt ist, senken Sie den Einfüllstutzen bis das Wasser am oberen Rand des Einfüllstutzens steht

Drehen die Entlüftungspumpe vom Einfüllstutzen ab und bringen Sie die Abdichtungskappe und die Matratzenverschlusskappe wieder auf.

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Wasserbett – Entspannter Schlaf in seiner natürlichsten Form

Das Wasserbett – Entspannter Schlaf in seiner natürlichsten Form

Ein Wasserbett passt sich anatomisch perfekt jeder Körperform und Liegeposition an, es gibt keine Druckpunkte. Sie schlafen schneller ein und wachen am Morgen frischer und erholter auf.

Ihr individuelles Wasserbett: Eine große Auswahl an Wasserbettmodellen und dazu entsprechend flexible Variationsmöglichkeiten an Unterbauten, Rahmen und Kopfteilen, macht es Ihnen leicht, das für Sie passende Traumbett zu finden. Ob freistehend auf einem Bettsockel in verschiedenen Höhen und Dekoren, in einem Bettgestell oder in Boxspringoptik. Ein Wasserbett lässt keine Wünsche offen.

Die passende Beruhigungsstufe für jeden Typ: Hochwertige Vliese im Inneren der Matratze dämpfen die Bewegungen des Wassers. Für Ihr persönliches Wohlempfinden können Sie aus zehn verschiedenen Beruhigungsstufen, von der unberuhigten F0 bis zur stark beruhigten F10, auswählen. Eine zusätzliche Lumbarstütze als Option verhilft dem Rücken zu einer noch besseren Stützkraft im Lendenwirbelbereich.

Wasser ermüdet nicht: Im Unterschied zu herkömmlichen Matratzen, bieten Wasserbetten über viele Jahre stets den gleichen Komfort, da die unterstützenden Eigenschaften des Wassers konstant bleiben. Die hochwertigen Vliese regulieren die Bewegung des Wassers in der Matratze und kehren auch bei hoher Beanspruchung immer wieder in ihren Ursprungszustand zurück. Optional kann eine Schaum-Lumbarunterstützung gewählt werden, zur

Nie mehr kalte Füße: Sie entscheiden, wie warm Sie es im Bett möchten. Mit einem Regler stellen Sie die gewünschte Temperatur von ca. 28 o bis ca. 36 o ein und sorgen, unabhängig von Jahreszeit und Raumtemperatur für Ihr individuelles Schlafklima. Kalte Füße beim Einschlafen gehören damit der Vergangenheit an.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück